Home » FAQ  

Häufig gestellte Fragen und Antworten

zum Thema Flächenheizung/- kühlung

 

Vorteile einer Wand- oder Fußbodenheizung?

Die Vorteile liegen auf der Hand. Auch bei einem herkömmlichen Heizungssystem besteht die Wand aus Ziegel und Verputz oder Gipskartonplatten, der Fußboden aus einer Wärmedämmung, Estrich oder Trockenestrich und einem Bodenbelag, die Wand und der Boden bleiben trotzdem kalt. Was bei einer Wand-/Fußbodenheizung hinzukommt, sind lediglich die Heizrohre. Dafür entfallen die Kosten für die Heizkörper und die Wärme wird dort abgegeben, wo sie benötigt wird. In Kombination ergibt dies das ideale Heizsystem, Wohlfühlwärme von Wand und Boden. Gleichzeitig können diese Heizflächen im Sommer für eine gesunde Raumkühlung verwendet werden. Das heißt, Heizung und Kühlung in einem System. Durch die niedrigen Heizwassertemperaturen ist es möglich, schon heute alternative Energiequellen zu nützen bzw. sich in Zukunft diese Nutzung zu sichern.

 

Wohlbefinden mit einer Wand- oder Fußbodenheizung?

Moderne Niedertemperatur-Fußboden-/Wandheizungen arbeiten wartungsfrei, erzeugen behagliche Raumtemperatur auf energiesparende und die Gesundheit fördernde Weise. Die sauerstoffdichten JARAFLEX Systemrohre geben ihre behagliche Wärme ohne Zugerscheinungen an den Raum ab. Das ist zudem hygienisch, da kein Staub in der Atemluft gehalten wird! Sie verhindert die von Konvektions-Heizsystemen her bekannten Staubaufwirbelungen. So werden weder die Nasenschleimhäute gereizt noch eine allergische Wirkungen entfacht. Darüber hinaus entzieht die Wärme zum Beispiel Teppichen die Feuchtigkeit und damit den Bakterien und vor allem den Hausstaubmilben die Lebensgrundlage. Der Bildung von Schimmelpilz im Bodenbereich an Außenwänden wird entgegengewirkt. Durch eine Fußbodenheizung wird die kältebedingte Verkrampfung der Gefäße in den Füßen aufgehoben und die Durchblutung erheblich verbessert. Ein hoher Strahlungswärmeanteil bringt ein psychosomatisches Wohlbefinden und ein angenehmes Raumklima.

Eine alte Weisheit sagt:

„Kühler Kopf, Füße warm - macht den besten Doktor arm“

Und kalte Füße sind seit ewigen Zeiten der Anfang von Erkältungskrankheiten.

 

Wo kann man eine Wand- oder Fußbodenheizung einbauen?

Zur Anwendung kommt eine Flächenheizung/- kühlung in allen Räumen und Etagen von Wohn- oder Geschäftshäusern im Alt- und Neubau, in Fitness - Wellness – und Saunaräumen, Hallenbädern, Kirchen, Altenheimen, Krankenhäusern, Industriehallen, bei Freiflächenbeheizung von Rampen, Parkplätzen, Sportplätzen, als Betonkernaktivierungen ...

 

Wie sicher ist eine Wand- oder Fußbodenheizung?

Ein wichtiges Indiz für die Sicherheit der JARAFLEX Flächenheizung/- kühlung ist die Erfahrung aus 30 Jahren und vielen Millionen Metern verlegter Heizrohre. Die JARAFLEX System-Rohre werden nach sorgfältiger Computerberechnung dem Energiebedarf der einzelnen Räume genau angepasst und in verschiedenen Rohrabständen verlegt. Jeder Bauherr hat nach Fertigstellung der Anlage Anspruch auf die JARAFLEX Garantie – Urkunde. Diese Garantie ist durch eine der bedeutendsten Versicherungsgesellschaften der Schweiz für 10 Jahre abgedeckt, unabhängig von der Laufzeit des Versicherungsvertrages zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer.

 

Welche Wärmeerzeuger sind für eine Wand- oder Fußbodenheizung geeignet?

Jeder Wärmeerzeuger ist möglich, Voraussetzung ist eine fachgerechte Planung und Ausführung durch einen Heizungsfachmann.

 

Was bewirkt die patentierte JARAFLEX-Wärmerückstrahlmatte?

Die Wärmerückstrahlmatte von JARAFLEX reflektiert durch ihre Luftkammern oberhalb der Reflexionsfläche die Wärme nach oben. Das bedeutet eine höhere Wärmeabgabe um 12%. Zum anderen verhindert sie den Wärmeverlust nach unten um 40%. Dadurch wird die Aufheizzeit reduziert und die Wirtschaftlichkeit durch die verbesserte Wärmeabgabe = niedrigere Vorlauftemperatur beträchtlich verbessert. Zudem bleibt die Oberflächentemperatur des Fußbodens auch bei größeren Rohrabständen durch eine kleine Welligkeit und gleichmäßigere Wärmeverteilung nahezu konstant. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Trittschalldämmung, so können im Wohnbau auch erhöhte Trittschall-Ansprüche problemlos erfüllt werden und eine zusätzliche Trittschalldämmung ist nicht mehr erforderlich.  Außerdem erreicht die 3 mm starke Wärmerückstrahlmatte einen Isolierwert, der ca. 15 mm Styropor entspricht.

 

Wo kann ich JARAFLEX-Produkte beziehen?

Unsere Produkte werden ausschließlich über den Heizungs-Fachinstallateur geliefert. Gerne helfen wir Ihnen, eine geeignete Fachfirma in Ihrer Nähe zu finden.

 

Haben Sie weitere Fragen?

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anfrage an JARAFLEX